Windows 10 mein Eindruck

Windows 10 ist seit dem 29. Juni 2015 offiziell verfügbar. Ich als Informatiker und IT Begeisterter habe sofort auf meinem ASUS Transformer Book T100TA Testgerät das Upgrade durchgeführt. Der Download sowie das Upgrade von Windows 8.1 auf Windows 10 nahm einiges an Zeit in Anspruch. Dabei wählte ich den Weg, dass Windows alle meine Daten (Windows Profil und Apps) löschen sollte.

Mein erster Eindruck von Windows 10

Mein erster Eindruck von Windows 10 war für mich überraschend positiv, die neue Oberfläche kommt deutlich aufgeräumter zum Vorschein als noch bei Windows 8.1. Dabei fiel mir als erstes der neue Tablet Modus auf, der das Startmenü und alle Apps im Fullscreen startet und die Taskleiste ein wenig aufräumt.

Windows 10 Startmenü
Windows 10 Startmenü im Tablet Modus

Denn ich konnte mich auf Windows Tablet nie mit einem kleinen Startmenü, wie unter Windows 7, das links unten ist, anfreunden. Das Aufrufen der Applications Liste und der Schnellzugriff ist für mich gewöhnungsbedürftig. Dabei vertausche ich häufig den Butten oben links, für den Schnellzugriff (die meisten genutzten Apps, Einstellungen und Explorer) mit dem Button unten links, der alle installierten Apps anzeigt.

Eine besonders gut gelungene Funktion im Windows 10 Tablet Modus ist der Apps Wechsler. Dieser wird aufgerufen durch das wischen vom linken äusseren Rand gegen die Mitte des Tablet.

Windows 10 switcher
Windows 10 Tablet Modus Apps Switcher

Dadurch werden alle geöffneten Apps und Windows Fenster übersichtlich angezeigt.
Die neuen Microsoft Office Mobile Apps, die Touch optimiert sind, sind auf den ersten Blick gelungen. Der Funktionsumfang ist aber nicht zu vergleichen mit den Desktop Office Programmen von Microsoft. So bitten sie rudimentären Funktionen der jeweiligen Anwendungen an und sind mit Office Online zu vergleichen.

Datenschutz von Windows 10

Für einige sind gerade die Datenschutzbestimmungen des Windows 10 ein Dorn im Auge. Den insgesamt umfassen die Datenschutzeinstellungen 13 Hauptpunkte, die erst richtig interessant werden, wenn man mit einem Microsoft-Account eingeloggt ist.

Mich selbst hat es auch geschockt, was Microsoft alles sammelt, vieles davon kann man in den Datenschutzeinstellungen deaktivieren.  Dabei stellt Microsoft eine lange Seite mit Datenschutzbestimmungen bereit, auf der alles gut aufgeschlüsselt ist und nach einzelnen Diensten alles erklärt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.