Einführung in Docker

In letzter Zeit Sprechen sehr viele von Docker, doch ich selbst wusste nicht um was es sich handelt. Also setzte ich mich hin und installierte mir Docker auf meinem Arch Linux Server um ein wenig rum zu Spielen.

Das Prinzip von Docker ist ganz simpel erklärt. stellen man sich vor, ihr habt einen Arch Linux Server (Docker gibt nun auch für andere Distributionen aber ich brauch Arch Linux weil es meine erste Wahl ist bei einer Distribution). Auf diesem Server habt ihr nun viele kleine Container welche wiederum einen kleines abgespecktes Arch Linux darstellen. Nur nicht mit einem eigenen Kernel sondern dieser des Host Systems. Diese Container können nun nach Belieben konfigurierte werden. Folgende positive Aspekte bringt Docker mit sich:

  • Die Container laufen auf jedem System das Docker installiert hat. Die Container selbst sind völlig unabhängig. Heisst, Die Container können lokal in auf dem Rechner eingerichtet werden und danach ohne grössten Aufwand auf den Server verschoben werden.
  • Das Image/Container-Prinzip, erlaubt aus einem Image heraus dutzende oder auch tausende Container zu starten innert wenigen Minuten zu starten.
  • Mit Hilfe von Docker File können direkte Linux Anweisungen angegeben werden die beim Erstellen eines Images ausgeführt werden sollen.
  • Ressourcen schonen da es keine Kernel Virtualisierung ist.

Für die Zukunft bin ich gespannt darauf, wie weit Docker Verbreitung finden und wo es sich einen Platz schen wird. Gerade die Möglichkeit, in Sekunden und ohne großen Bedarf an Ressourcen eine große Zahl von Diensten zur Verfügung zu stellen, macht Docker zu einer echten Alternative zu virtuellen Maschinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.