Meine erster Einblick in Koken

Beim Lesen von “Cachy” bin ich auf das Content Management System (CMS) Koken gestossen. Genau zum richtigen Zeitpunkt, als ich auf der Suche war nach einem CMS für meine Fotosammlung im Web zu präsentieren. Das kostenlose CMS ist zurzeit in der Betaphase.

koken.libery

Die Entwickler Todd Dominey, Brad Daily und Lauren Smith haben wohl insbesondere Fotografen im Blick, denn “Koken” hat einige Funktionen, wie zum Beispiel: ein Plugin um Bilder direkt aus Adobe Lightroom zu veröffentlichen sowie eine ausgefeilte Integration von Flickr und Instagram. Aber auch für Filmemacher und Musiker ist es interessant, durch direkte Einbindung von Vimeo und SoundCloud. Auch Twitter ist mit von der Partie. Ausserdem wird das CMS kontinuierlich weiterentwickelt.

“Koken” wird “Spoken” ausgesprochen, das ist ein Bühnenassistent im traditionellen japanischen Theater. Weitere Informationen gibt es auf der Entwickler-Website unter www.koken.me.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.